Bildungsstreik – Demo am 17.Juni – Start 10:30 HTWK Leipzig

Vom 15. bis 19. Juni, findet der bundesweite Bildungsstreik statt. Auch in Leipzig wird demonstriert. Am Mittwoch, 17. Juni findet eine Bildungsstreikdemo gemeinsam von Schülerinnen und Schülern, Studierenden, Gewerkschaften und sozialen Bewegungen statt.

Startpunkt ist 10:30 Uhr an der HTWK Leipzig, Karl-Liebknecht-Straße Ecke Richard-Lehmann-Straße. (Auftaktkundgebung)
Dann entlang der Karl-Liebknecht-Straße zum Kant-Gymnasium (Anschluss der Schülerinnen und Schüler)
Weiter zum Volkshaus (Zusammenschluss mit den Erzieherinnen und Erziehern / GEW, ver.di)
Weiter zum Geisteswissenschaftlichen Zentrum / Albertina (Anschluss Uni Studierende)
Dann vors Rathaus – kurze Zwischenkundgebung & Aktion.
Gemeinsame Abschlusskundgebung auf dem Augustusplatz.

Die Route geht über HTWK, Karl- Liebknecht- Straße, Riemannstr. Grassistr., Karl-Tauchnitz Str., dann über den Ring)

Wer die Möglichkeit hat –> Plakate liegen noch zum Abholen und Verteilen im StuRa, Erdgeschoss in der Universitätsstraße 1.

Mehr auf dem Blog des Leipziger Bündnisses: http://bildungsstreik.tumblr.com oder auf den Seiten des bundesweiten Bündnisses.

.

Forderungen zum Bildungsstreik 2009 in Leipzig

Weltweit ist Bildung im Wandel: Das Ideal einer zur kritischen Reflexion befähigenden, emanzipatorischen Bildung wird zurückgedrängt. Stattdessen wird Bildung den Bedürfnissen des Marktes angepasst und damit selbst mehr und mehr zur Ware. Global sind es Verträge zwischen den „Industrienationen“ wie die GATS-Verträge und in Europa der sogenannte „Bologna-Prozess“, die den Kern solcher Reformen bilden. Auch für Lernende und Lehrende in Leipzig führen diese Entwicklungen zu einer weiteren Verschlechterung der Bildungssituation. LehrerInnen- und Ausbildungsplatzmangel, Leistungsdruck und Lernzwang, prekäre Beschäftigung und gravierende Umsetzungsschwierigkeiten bei den neuen Bachelor- und Masterstudiengängen sind nur wenige Beispiele für Defizite im Bildungsbereich, die alle betreffen, von der KiTa über die Schule und Hochschule bis in die Ausbildungsstätten und Betriebe. Doch es regt sich Widerstand, wie Protestaktionen an Hochschulen und Schulen, in KiTas und Betrieben bundes- und weltweit zeigen.

In diesem Zusammenhang steht der bundesweite Bildungsstreik vom 15. bis 19. Juni 2009, an dem wir uns beteiligen!

Wir fordern daher für die Bildung:

Soziale Öffnung

Die neoliberale gesellschaftliche Umstrukturierung lässt auch den Bereich Bildung nicht unberührt. Sie bewirkt Elitenbildung statt Chancengleichheit, Selektion statt Integration aller sowie zunehmende Bildungskosten statt eines umfassenden Rechts auf kostenlose Bildung. Diese Entwicklungen zielen nicht auf eine Öffnung von Bildung, sondern auf eine stärkere Ausgrenzung ohnehin schon benachteiligter gesellschaftlicher Gruppen.

Deshalb fordern wir:

– eine kostenlose Bildung von der KiTa bis einschließlich zur Hochschule

– die soziale Absicherung aller Lernenden unter anderem durch elternunabhängiges und nichtzurückzuzahlendes Bafög, Lehr- und Lernmittelfreiheit, kostenlose Schulspeisung sowie eine existenzsichernde Mindestvergütung von Auszubildenden

– die Abschaffung jeglicher Diskriminierung, auch in ihrer institutionalisierten Form, zugunsten einer wirklichen Gleichberechtigung aller Menschen

– die Abschaffung von Bildungsbarrieren u.a. durch die Abschaffung des 3-gliedrigen Schulsystem, aller Zugangsvoraussetzungen für Bildungsinstitutionen sowie die Schaffung
ausreichender (Aus)-Bildungsplätze

Demokratisierung

Je mehr Bildung zur Ware wird, desto mehr wird Demokratie in der Bildung auf eine Wahl zwischen gegebenen Angeboten reduziert. Mit Demokratie hat das allerdings nichts zu tun! Nur ein umfassendes und institutionalisiertes Mitspracherecht aller am Bildungssystem beteiligten Gruppen garantiert eine Demokratisierung, die diesen Namen auch verdient. Solange Demokratie an den Toren der Bildungseinrichtungen halt macht ist eine emanzipatorische Bildung nicht denkbar.

Deshalb fordern wir:

– die Demokratisierung aller Bildungsinstitutionen durch ein umfassendes, institutionalisiertes und paritätisches Mitspracherecht aller am Bildungsprozess beteiligten

– die Abschaffung aller autoritären und undemokratischen Hierarchien

– die Garantie der Meinungsfreiheit für SchülerInnen-, Studierenden- und Auszubildendenvertretungen durch ein umfassendes politisches Mandat ohne Repression

– radikaldemokratische Neufassung der gesetzlichen Grundlagen für Bildungseinrichtungen, z.B. des sächsischen Hochschulgesetzes

Abkehr von Wettbewerbs- und Verwertungslogik

Bildung verkommt nicht nur zu Ware – sie wird zu einem Mittel zum Zweck degradiert, welches auf einen nicht vorhandenen Mark ausgerichtet ist und arbeitsmarktfähige Effizienz zum obersten Ziel erklärt. Dabei werden Menschen auf unmenschliche Art und Weise diszipliniert, kontrolliert und zur Konformität gezwungen. So verlieren bereits junge Menschen jede kritische Reflexionsfähigkeit in der Auseinandersetzung mit den angebotenen Lehrinhalten und werden ihrer freien Entfaltung beraubt.

Deshalb fordern wir:

– Bildungseinrichtungen müssen ohne Beteiligung privater AkteurInnen garantiert und vollumfänglich finanziert werden!

– Das Ende Leistungsorientierter Mittelvergabe

– die Abschaffung von Prüfungen und Noten als Leistungsvergleich bzw. konkurrenzorientierte Bewertungssysteme

– die Abkehr von auf Verwertung und Wettbewerb beruhenden Reformen wie des „Bologna-Prozesses“ und sowie des achtjährigen Turboabiturs „G8“

– die Einstellung von Evaluationssystemen wie den PISA-Studien oder Rankings

Selbstbestimmtes Lernen

Das derzeitige Bildungssystem ist auf nahezu allen Ebenen autoritär orientiert und fördert dadurch passives Lernverhalten sowie die Entwicklung von Vermeidungsstrategien. Selbstbestimmtheit und Selbstorganisation in Lernprozessen und -strukturen sind Grundvoraussetzungen für Erkenntnisprozesse, die aus der Beziehung der Lernenden zum Lernstoff heraus motiviert sind und nicht durch Belohnungen oder Strafen von außen. Solche Erkenntnisprozesse sind für eine kritische gesellschaftliche Teilhabe unerlässlich.

Daher fordern wir:

– die Abschaffung von Kontrollmechanismen wie Anwesenheitslisten, Teilnahmebeschränkungen und Seminarrauswurf u.a. durch die Rücknahme der Oberstufenreform in Sachsen

– die Schaffung von Raum für eigenes Denken, Selbstorganisation und Kritik an den Verhältnissen

– Etablierung offener, selbstbestimmter und alternativer Bildungskonzepte anstelle von Fremdbestimmung durch Lehrende

– Transparenz von Erziehungskonzepten und Einbeziehung von allen Beteiligten, auch Kindermeinungen

– die Abkehr von “Workload”-Erfassungen, Frontalunterricht und Sanktionen bei vorgeblichem “Fehlverhalten” oder “falschen Meinungen”

Verbesserung der Lehr- und Lernbedingungen

Nur mit einer deutlichen Verbesserung der Lehr- und Lernbedingungen kann eine Bildungsreform realisiert werden, was eine bessere staatliche Finanzierung von Bildung unumgänglich macht. Dabei darf der Staat auf keinen Fall die Verantwortung für Bildungsfinanzierung an Dritte abgeben, die zwangsläufig eigene Interessen verfolgen.

Deshalb fordern wir:

– mehr Lehrpersonal und kleinere Lerngruppen

– die Beendigung prekärer Beschäftigungsverhältnisse

– ein deutlicher Ausbau der Budgets für Lern- und Lehrmaterialien

– Öffnung der Bildungsinstitutionen für Angebote außerhalb des herkömmlichen Bildungskanons

– die Förderung aller Lernenden statt einseitiger Elitenbildung bspw. durch die Exzellenzinitiative

– die Finanzierung alternativer und demokratischer Bildungskonzepte

 

 

Bildungsforum am 22. Juni 2009 ab 9:15 Uhr auf dem Campus der Universität Leipzig. Weitere Informationen unter: http://www.protesttage.blogspot.com

Flashmob am 14.Juni 2009, 15 Uhr, Petersbogen.

Vollversammlung am 16.06.2009 im Uni-Innenhof

Demonstration am 17.Juni 2009. Start am Campus der HTWK Leipzig – 10:30 Uhr.

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: