Unter dem Pflaster, der Strand

So hieß es anno 1968 in Paris. Im Jahre 2009 heißt es dagegen: Unter leeren Plakaten, meine Kampagne. Mit anderen Worten: Seit einigen Tagen sind irgendwelche Leute dabei, die Plakate von mir – aber auch solche von anderen Parteien und Kandidaten – mit einer Art Leerplakaten zu überkleben und damit alles zuzupflastern. Ich weiß nicht, vielleicht sind es die anonymen Nichtwähler oder irgendeine Gruppe, die sich zum ästhetischen Minimalismus bekennt. Oder eine radikale Splittergruppe der Stadtreinigung. Ich weiß es wirklich nicht. Im Grunde ist es aber auch egal. Ich könnte natürlich laut aufschreien und “Skandal!!!” rufen, aber ich nehme es als Kompliment, schließlich lassen sich oberflächliche Leere und politische Tiefe kaum besser symbolisieren als auf diese Weise. Und was drunter liegt, wisst ihr ja ;-)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: