“Yes we can” im Sauerland – Wie die Bundeswehr mit Jugendlichen Weltpolitik spielt

In diesem einstündigen Dossier, das der Deutschlandfunk vor wenigen Tagen ausgestrahlt hat und das ich hier zum Nachhören verlinke, wird anhand des POL&IS Planspieles der Bundeswehr geradezu exemplarisch deutlich, mit welchen Mitteln man in heimischen Gefilden versucht, deutsche Interessen in Politik, Wirtschaft und Militär in der Öffentlichkeit zu verkaufen und selbige damit für sich zu gewinnen. Der militärisch-industrielle Komplex wird hier – beim vom Jugendoffizieren der Bundeswehr mit Jugendlichen gespielten POL&IS Planspiel – als ein um das Wohl der Menschen besorgtes Stelldichein von sympathischen Politikern, netten Militärs, gegen Armut kämpfenden Wirtschaftsführern und nach Demokratie und Menschenrechten strebenden Weltbankvertretern dargestellt. Realsatire at it’s best – nur leider ebenso traurig wie wahr.

Und doch: POL&IS selbst wird von der Bundeswehr als ein Kernstück ihrer politischen Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit verstanden. Und das nicht von ungefähr: 365 Simulationen spielen die eloquent daherkommenden Jugendoffiziere pro Jahr für jeweils zwei bis drei Tage mit Klassen, Auszubildenden und interessierten Jugendlichen. Und während man abstrakt von oben auf die Weltkarte schaut, sich an der eigenen Machtposition erfreut und über Wohl und Wehe ganzer Länder und Kontinente entscheidet, geht unten das Leiden ganz realpolitisch weiter. Doch davon kein Wort. Schließlich verdient die deutsche Rüstungsindustrie sehr gut daran. Überhaupt wird bei diesem Planspiel nicht hinterfragt. Stattdessen (und viel lieber) sonnt man sich in der Annahme, Politik gestalten und etwas bewegen zu können.
Aber welches Welt- und Menschenbild wird bei einem solchen Planspiel tatsächlich vermittelt? Und worin besteht die Aufklärung über die Brennpunkte der Welt und ihre Ursachen?
Diesen Fragen geht die Reportage anhand eines Seminar mit Auszubildenden des Bayer-Konzerns nach. Und die Antworten, die sie findet, sie erschreckend.

Hier der Bericht auf dem Deutschlandfunk: Yes, we can” im Sauerland Wie die Bundeswehr mit Jugendlichen Weltpolitik spielt

An dieser Stelle der Hinweis auf den Aufruf zum diesjährigen Leipziger Ostermarsch am Samstag, 23.04.2011 ab 10 Uhr auf dem Nikolaikirchhof:

Auf zum Ostermarsch 2011!

66 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkrieges: Nie wieder Krieg! Nie wieder Faschismus! Gegen Demokratieabbau und Militarisierung! Für eine friedliche Zukunft!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: