Die Macht der Ratingagenturen

Ratingagenturen haben zu viel Einfluß. Mit intransparenten und gesteuerten Beurteilungen der Kreditwürdigkeit von Staaten und Unternehmen haben sie die Krise verstärkt. Die Plattorm „Europeans for Financial Reform“  setzt sich für eine gesetzliche Regulierung und die Reduktion der Macht der Ratingagenturen ein und hat dazu sechs Forderungen erarbeitet. Diese Initiative der Plattform „Europeans for Financial Reform“ bietet alle wichtigen Informationen über Ratingagenturen sowie interessante Zahlen & Fakten über das Wirken, Handeln und die Machtposition der Agenturen.

Das Wesen der Ratingagenturen

Ratingagenturen sind private, gewinnorientierte Unternehmen. Sie wurden ursprünglich von Unternehmen, und werden heute immer öfter auch von Staaten beauftragt, um deren Kreditwürdigkeit zu prüfen. Je besser die Beurteilung, desto weniger Zinsen müssen die Staaten für ihre Schulden bezahlen. Die beste Note ist bei den wichtigen Agenturen in Europa das „AAA“, auch „Triple A“ genannt.

* Die drei großen Player

Weltweit existieren zwischen 130 und 150 Ratingagenturen. Die drei Agenturen, die den europäischen Markt dominieren sind Standard & Poor’s, Moody’s und Fitch. Sie führen 95 Prozent aller Beurteilungen durch. Das Interesse der Ratingagenturen Ratingagenturen verstehen es nicht als ihre Aufgabe, der Allgemeinheit zu dienen. Sie stehen oft im Besitz von großen Konzernen, die selber Aktien besitzen. Daher fließen in die Urteile auch wirtschaftliche Interessen ein: Die Agenturen dienen einerseits ihren Auftraggebern, die sie bezahlen und anderseits auch ihren EigentümerInnen.

* Warum sind Ratingagenturen so relevant?

Derzeit dominieren die größten drei Ratingagenturen über 95% des Marktes. Ihnen wird also sehr viel Gehör geschenkt. Dieser Umstand führt soweit, dass in vielen europäischen und nationalen Gesetzen vorgesehen ist, dass institutionelle Anleger (z.B. Pensionskassen,Fonds oder auch die EZB) nur Papiere mit einem bestimmten Rating besitzen dürfen. Senkt die Ratingagentur eine Beurteilung, müssen die betroffenen Papiere verkauft werden. So entsteht eine zusätzliche Abwärtsspirale.
* Wie sollen die Ratingagenturen reguliert werden?

Die EU-Kommission hat Ende des Jahres 2011 einen Vorschlag für eine EU-Verordnung präsentiert. Darin enthalten ist ein wichtiger erster Schritt, um die Ratingagenturen aus den Gesetzen zu verdrängen. Außerdem werden Ratingagenturen nach dieser Verordnung für ihr Handeln haftbar gemacht. Der Entwurf beinhaltet zudem einige technische Regulierungen und zwingt die Agenturen zur umfangreichen Veröffentlichung ihrer Geschäftspraxen. Dieser Vorschlag ist ein relevanter Meilenstein in einem langen Prozeß: Im Frühsommer wird in den EU-Gremien über den Entwurf abgestimmt. Es ist zu befürchten, dass sich die marktnahen Kräfte durchsetzen werden.

* Wie können die Ratingagenturen gestoppt werden?

Das Bündnis „Europeans for Financial Reforms“ hat Forderungen erarbeitet, die von der Europäischen Gesetzgebung umgesetzt werden sollen, um die Ratingagenturen in ihre Schranken zu weisen. Es geht darum, wirtschaftliche Macht zu bekämpfen und politische Macht zurückzuerobern!

Zahlen & Fakten

Haben Sie das gewusst?

Fakt #1: Ratingagenturen machen mehr als nur Ratings.

Die Ratingagentur Standard & Poor’s (S&P) gehört dem großen amerikanischen Medienkonzern McGraw-Hill, mit Sitz in New York. Die Kreditratings bei S&P sind nur ein Teil der Finanzinformationsdienstleistungen, die von S&P angeboten werden. McGraw-Hill Financial umfasst „S&P Indizes”, „S&P EquityResearch”, „S&P Valuation and Risk Strategies” und „Capital IQ”. S&P veröffentlicht neben vielen anderen Aktienindizes, den bedeutenden Index „S&P 500“. Die Aktiengesellschaften, die in diesem Index vertreten sind, sind wiederum KundInnen von S&P Ratings.
Fakt #2: Warren Buffet ist der wichtigste Eigentümer der Agentur Moody’s.

Moody‘s ist die Dachgesellschaft von Moody’s Investors Service, der Ratingagentur, und Moody’s Analytics, spezialisiert auf Risikomanagement-Software. Größter Aktionär ist Warren Buffet mit der Holding „Berkshire Hathaway“, die 12,47 Prozent der Aktien hält. Zweitgrößter Aktionär ist „Capital World Investors“ mit ebenfalls knapp über 12,38 Prozent. Weitere GroßaktionärInnen sind andere am Finanzmarkt tätige GroßinvestorInnen und Fonds. Die größten zehn AktionärInnen halten mehr als die Hälfte der Anteile.

Fakt #3: Es gibt schon eine europäische – gewinnorientierte – Ratingagentur.

Fitch Ratings hat seinen Firmensitz in New York und gehört zum französischen Konzern Fimalac SA. Die Ratings tragen zu mehr als zwei Drittel zu dessen Umsatz bei. Fimalac wiederum gehört dem Milliardär Marc Ladreit de Lachièrre, einem der reichsten Menschen Frankreichs.

Fakt #4: Ein Spitzen-Geschäftsmodell: Nur 3.200 AnalystInnen machen 4,5 Milliarden Dollar Umsatz.

Die drei größten Ratingagenturen haben im Jahr 2010 rund 1,8 Milliarden US-Dollar Gewinn eingefahren und mehr als 4,5 Milliarden US-Dollar Umsatz gemacht. 40 Prozent des Umsatzes landen also direkt im Gewinn – ein Wert von dem viele Unternehmen nur träumen können. Während ihre Umsatzrendite sehr hoch ist, beschäftigen sie nur ziemlich wenige AnalystInnen, nämlich in etwa 3.200.

Fakt #5: Wer zahlt, schafft an – und wird geratet.

Ratingagenturen werden von jenen Unternehmen bezahlt, die unabhängig beurteilt werden wollen. Dies bringt die Agenturen naturgemäß in ein Dilemma. Sie sind dafür verantwortlich, für ihre EigentümerInnen Gewinne zu erwirtschaften, gleichzeitig kommt ihr Gewinn von genau den Unternehmen, deren Wertpapier sie beurteilen. In der Finanzkrise hat sich dies auch niedergeschlagen: GroßkundInnen von Ratingagenturen wurden vor der Finanzkrise besser beurteilt als unwichtigere, kleinere AnbieterInnen.

Fakt #6: Große Belastung der AnalystInnen in Boomphasen.

Für die Aussagekraft eines Ratings ist es wichtig, dass dieses auch eine entsprechende Qualität aufweist. Die drei großen Ratingagenturen beschäftigen jeweils etwas mehr als 1.000 AnalystInnen, raten aber jeweils pro Jahr zwischen 400.000 und 1,4 Millionen Wertpapiere. Während sich das Volumen des Bewertungsgeschäftes bei Moody’s zwischen 2003 und 2006 versiebenfachte stieg die Beschäftigtenzahl nur um ungefähr ein Viertel. Es darf vermutet werden, dass sich der enorme Workload der AnalystInnen negativ auf die Qualität der Ratings auswirkt.

Fakt #7: Auch wer nicht zahlt, wird geratet.

Die Preise, die für ein Rating verlangt werden, sind weitgehend undurchsichtig und hängen von der Komplexität des Wertpapiers ab. Es gibt Ratings für 50.000 Euro und solche für eine Million Euro. Übrigens zahlen nicht alle Staaten für die Ratings ihrer Anleihen – einige (z.B. Deutschland oder die Niederlande) werden auch „ungefragt“ geratet, weil die Agenturen der Meinung sind, dass die Bewertung ihrer Papiere für den Markt notwendig ist.

Fakt #8: Ein Zwei-Billionen-Dollar-Rechenfehler ändert nichts am Rating.

Nachdem US-Präsident Obamas Vorschlag für eine Schuldenbremse vom amerikanischen Repräsentatenhaus angenommen wurde, stufte Standard & Poors die größte Volkswirtschaft der Welt herab. Die US-Behörden fanden in den Berechnungen der Ratingagentur einen Rechenfehler von zwei Billionen Dollar in einem Zeitraum von zehn Jahren. Zum Vergleich: Die jährlichen Ausgaben des US-Budgets belaufen sich auf ungefähr drei Billionen Dollar. S&P räumte den Fehler ein, änderte aber die Abstufung nicht.

Fakt #9: Ratingagenturen sehen keine Gefahr für Pleitefirmen.

Ende November 2011 musste die viertgrößte Fluglinie der Welt „American Airlines“ Insolvenz anmelden. Zehn Tage zuvor hatte Standard & Poor’s noch eine Herabstufung des Unternehmens bekannt gegeben – allerdings mit dem Hinweis, dass „keine unmittelbare Gefahr für eine Insolvenz“ bestehe. Auch die US-Pleitebank Lehman Brothers wurde von den Ratingagenturen noch vier Tage vor ihrem Zusammenbruch mit Bestnoten ausgestattet.

Fakt #10: Ratingagenturen haben jahrelang Schrott-Investments abgesegnet.

Analysen bestätigen, dass kurz vor dem Ausbruch der Finanzkrise 2008 noch 60 Prozent der schrottreifen, mit Immobilien besicherten Kreditpapiere von den Ratingagenturen mit Bestnoten versehen wurden.

Fakt #11: Es gibt auch alternative Ratingagenturen.

Nicht überall auf der Welt haben die drei großen Ratingagenturen so viel Macht. Lokale und regionale Agenturen spielen zum Beispiel im asiatischen Raum eine große Rolle – weltweit gibt es mehr als 130 Ratingagenturen. In Europa jedoch teilen sich „die großen Drei“ den Markt.

Fakt #12: Ihre Pension hängt von Ratings ab.

Bei Pensionsfonds und Versicherungen spielen Ratings eine wichtige Rolle. Diese Unternehmen haben oft interne Schwellen, bei denen ein Produkt noch gehalten werden kann oder verkauft werden muss. Durch diese Schwellen ist es für Staaten, die herabgestuft werden noch schwieriger bzw. teurer, neue Geldmittel zu bekommen, da große InvestorInnen ausfallen.

Fakt #13: Die EZB ist von Ratingagenturen abhängig.

Institutionelle InvestorInnen, FinanzinvestorInnen und Fonds, ja sogar Zentralbanken, hängen direkt an den Entscheidungen von Ratingagenturen. Ratings werden von der EZB herangezogen, um die notenbankfähigen und marktfähigen Sicherheiten zubeurteilen, die die EZB für die Bereitstellung von Liquidität verwendet. Verliert ein Papier sein Rating, verliert es auch seinen Status „verwendbar“.

Fakt #14: Das Europäische Parlament braucht Ihre Unterstützung.

Das Europäische Parlament hat sich mehrheitlich für eine unabhängige europäische Ratingagentur ausgesprochen und von der Kommission gefordert, eine solche einzurichten. Die Kommission ist zwar im aktuellen Gesetzesentwurf darauf eingegangen, hat aber keine Gründung einer solchen in Aussicht gestellt.

Fakt #15: Die Macht der Ratingagenturen hat sich politisch formiert.

Noch wenige Tage bevor EU-Kommissar Michel Barnier den Entwurf der Verordnung präsentierte, wurden einige harte Schläge gegen die Ratingagenturen erwartet. So sprachen die Medien von einem vorrübergehenden Verbot für Länderratings und einem Konkurrenzaufkaufverbot für große Agenturen. Letztlich entschloss sich die Kommission dazu, diese Maßnahmen doch nicht vorzuschlagen.

Hier zur Webseite von „Europeans For Financial Reform“ zu Ratingagenturen.
.

Advertisements

Eine Antwort

  1. Danke für den Beitrag, längst überfällig, das jemand dieses Thema einmal aufgreift und sachlich darüber informiert.

    Das Spiel finde ich besonders witzig: http://www.stopratingagencies.eu/game/

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: