Gut besuchte letzte Open Air Veranstaltungen unserer globaLE Reihe

An den beiden vergangenen Donnerstagen fand wie die Wochen davor globalisierungskritisches Kino auf der Wiese im Richard-Wagner-Hain statt. Im Rahmen der globaLE zeigten wir am 29. August den österreichischen Dokumentarfilm „Der Prozess“ aus dem Jahre 2011 von Gerald Igor Hauzenberger. Der Film schildert sehr eindrücklich den über ein Jahr dauernden Prozess gegen 13 Tierschützer, die nach Paragraf 278a, dem sogenannten Mafia-Paragrafen in Österreich, angeklagt wurden. Den NGO-Aktivisten wurde die Bildung einer kriminellen Organisation vorgeworfen. Der Filmemacher begleitete einen der größten Prozesse Österreichs mit der Kamera. Im Anschluss gab es eine Diskussion mit Aktivisten der Leipziger Gruppe „Kritische Juristen“ über Justiz und Unabhängigkeit von Justiz. Das Pendant in Deutschland ist der § 129a des StGB, der dem Staat noch weitergehende Möglichkeiten als in Österreich einräumt. In den letzten Jahren ist der Paragraph vielen bekannt geworden im Zusammenhang mit den Auseinandersetzungen um die Festsetzung und Verhaftung des Stadtsoziologen Andrey Holm, der aufgrund des Verdachts der Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung lange Zeit überwacht worden ist.

In der vergangenen Woche lief der Film „Hunger“ (2008) von Karin Steinberger & Marcus Vetter. Um der weltweiten Hungerproblematik auf die Spur zu kommen, sind die Filmemacher nach Mauretanien, Kenia, Indien, Brasilien und Haiti gereist. Sie erfuhren, warum Menschen mit dem Hunger leben und, dass er nicht selbstverschuldet ist. In Kenia zum Beispiel wird den Massai das Trinkwasser abgedreht, damit Rosen für den europäischen Markt bewässert werden können. Der Film porträtiert unter anderem Menschen, die an Lösungen arbeiten und sich den Problemen mutig stellen. Im Anschluss an den Film hatten wir Jan Urhahn vom INKOTA-Netzwerk zu Gast der in der Diskussion auch auf Aspekte die im Film zu kurz kamen eingegangen ist. Der Film ist in Kooperation mit INKOTA entstanden und auf der Seite des Netzwerks findet sich auch weiterführendes Informationsmaterial zu Landgrabbing, Nahrungsmittelspekulation und anderen Ursachen für Hunger.

An beiden Abenden kamen rund 120 bis 150 Gäste zu den Filmvorführungen. Die Vorführung in der vergangenen Woche war die letzte für dieses Jahr die im Park stattgefunden hat. Ab dieser Woche sind wir mit der globaLE drin. Diesen Donnerstag läuft der Film „Der Kapitän und sein Pirat“ (2012) von Andy Wolff in der Universitätsbibliothek Albertina in der Beethovenstraße 6.

.

2013-09-05 globaLE Leipzig Hunger (1)

Gut besuchtes globaLE Kino im Richard-Wagner-Hain.

2013-09-05 globaLE Leipzig Hunger(2)

Im Anschluss an den Film gibt es jeweils spannende Diskussionen mit Gästen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: