• RSS Attac

    • Ein Fehler ist aufgetaucht - der Feed funktioniert zur Zeit nicht. Probiere es später noch einmal.
  • RSS Abgeordnetenwatch

    • Ein Fehler ist aufgetaucht - der Feed funktioniert zur Zeit nicht. Probiere es später noch einmal.
  • RSS Lateinamerika

    • Ein Fehler ist aufgetaucht - der Feed funktioniert zur Zeit nicht. Probiere es später noch einmal.

Wohnen ist ein Menschenrecht

Fehlende Wohnungen, zunehmende Obdachlosigkeit, steigende Immobilienpreise und Mieten: Das grundlegende menschliche Bedürfnis nach einer angemessenen Wohnung wird in Deutschland zunehmend nicht erfüllt. Wie eine fortschrittliche Wohnungspolitik aussehen könnte, zeigt der Attac-Basistext „Wohnen ist ein Menschenrecht“ den ich mit Mitstreitern gemeinsam geschrieben habe. Wie immer bei der Basistexten ist er sehr kurz gehalten und versucht einen Überblick und Einstieg ins Thema zu geben. Von den Ursachen und Hintergründen der Wohnungskrise bis zu Vorschlägen, wie das Menschenrecht auf Wohnen als Teil der öffentlichen Daseinsvorsorge tatsächlich verwirklicht werden kann gibt er einen guten Einblick. Das Thema ist nicht neu und begleitet mich auch schon seit mittlerweile gut zwanzig Jahren. 2008 im Zuge der „Finanzkrise“ wurde viel über das Problem des finanzmarktgetriebenen Kapitalismus geschrieben, geändert hat sich grundlegend bis heute allerdings nichts. Durch die steigende Konzentration des Reichtums gibt es weltweit immer mehr Vermögen, das nicht gewinnbringend angelegt werden kann. In der Folge fließt das Kapital zunehmend u.a. in den Immobiliensektor und generell in alle Vermögenswerte die auch nach Krisen noch Wert haben. Wohnen wird zur Ware, Immobilien werden zu Anlage- und Spekulationsobjekten. Mit dem Ausverkauf der DDR und den anschließenden Privatisierungen öffentlicher Wohnungen wurde eine zentrale Grundlage für die heutigen Misstände geschaffen. Außerdem wurde die Wohnungsfrage in den letzten Jahren zunehmend auf die Kommunen abgewälzt. Gleichzeitig haben diese aufgrund der prekären finanziellen Lage vieler Kommunen nur sehr eingeschränkte Möglichkeiten. Der Text zeigt aber auch, dass es Alternativen gibt und schildert, wie sich Betroffene gegen Mieterhöhungen und Vertreibung wehren.
Nichtsdestotrotz ist die zentrale Frage, die nicht nur im Bereich Wohnen immer wieder auftaucht, die des Eigentums. Eine wahrhaft gerechte Gesellschaft ist erst möglich, wenn das Privateigentum an Grund, Boden und Wohnungen abgeschafft ist.

Hier gibt’s einen Überblick übers Inhaltsverzeichnis (pdf) und bestellt werden kann das Buch entweder im Attac Webshop, beim VSA Verlag und es liegt bei den meisten Veranstaltungen von Attac Leipzig auch am Büchertisch aus.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: