Aktuelle Brisanz der Marxschen Kategorie

Der Deutschlandfunk hat in diesen Tagen eine sehr hörenswerte sechsteilige Sendereihe produziert. „Das kapitalistische System passt nicht mehr in diese Welt“ – längst sagen das nicht nur übrig gebliebene Linke. Die kapitalistische Akkumulation, so heißt es im vor knapp 150 Jahren erschienenen „Kapital“ von Karl Marx, am Ende der Kapitel über die Mehrwertproduktion, untergräbt die Springquellen allen Reichtums: die Erde und den Arbeiter. Weiterlesen

Advertisements

MarxExpedition 2012 vom 19.04. – 12.07. an der Uni Leipzig

Was im Jahr 2007 als Krise des US-Immobilienmarktes begann, hat sich bis heute zu einer handfesten Weltwirtschafts- und Fiskalkrise ausgeweitet, so dass mittlerweile die Zukunft der europäischen Währungsunion auf dem Spiel steht. Unter deutsch-französischer Führung sollen die Haushaltsprobleme mittels radikaler Sparpolitik auf Kosten der LohnarbeiterInnen, vor allem in der europäischen Peripherie, gelöst werden. In Griechenland kommt es daher zur Zeit zu massiven sozialen Protesten. Weiterlesen

Papier ist geduldig

Es ist das alte Spiel – um Kosten zu minimieren, scheint vielen Unternehmen jedes Mittel recht. Der Online-Versandhändler Amazon ist dabei schon mehrfach in die Negativ-Schlagzeilen geraten. Der Grund: Vom Jobcenter im Rahmen von „Maßnahmen zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung“ mit öffentlichen Mitteln ausgebildete Fachkräfte werden dort mit Kusshand genommen, mit befristeten Arbeitsverträgen ausgestattet und kurz vor der Entfristung entlassen, damit das Spiel – mit neuen Arbeitnehmern, neuen Steuergeldern – von vorn beginnen kann.
Weiterlesen

Akademisches Prekariat: Berufung ohne Beruf – Requiem auf einen Traum

Ein sehr guter und die reale Situation an den Hochschulen absolut treffend zeichnender Beitrag von Annett Krause und Matthias Hilke auf SWR2 Feature:

Wir leben in einer Bildungsrepublik, einer Wissensgesellschaft. So steht es zumindest in den Parteiprogrammen. Aber wie sieht die Realität dort aus, wo Wissen produziert und vermittelt werden soll: an den Universitäten? Weil feste Stellen eingespart werden, Lehrstuhlinhaber lieber forschen als lehren während die Zahlen der Studierenden steigen, werden immer mehr Honorarkräfte eingestellt. Weiterlesen

Mythen der Arbeit – Der Sozialstaat ist teuer und macht träge – stimmt’s?

Hier mal der Verweis auf einen ganz interessanter Artikel der heute auf Spiegel Online erschienen ist. Mit allen Punkten muss man nicht übereinstimmen, aber der Artikel ist eine gute Grundlage zur Diskussion, da er vor allem mit dem Mythos vom teuren Sozialstaat, der seit Jahren bemüht wird aufräumt.

Mythen der Arbeit – Der Sozialstaat ist teuer und macht träge – stimmt’s?

Wer den Sozialstaat pauschal verteufelt, sitzt gleich mehreren Irrtümern auf, sagt Arbeitsforscher Joachim Möller. So hat jeder, der arbeitet, mehr Geld als mit Hartz-Versorgung. Und in anderen Ländern sind die Kosten für Rente und Gesundheit oft nur scheinbar niedriger. Weiterlesen