• RSS Attac

    • Ein Fehler ist aufgetaucht - der Feed funktioniert zur Zeit nicht. Probiere es später noch einmal.
  • RSS Abgeordnetenwatch

    • Ein Fehler ist aufgetaucht - der Feed funktioniert zur Zeit nicht. Probiere es später noch einmal.
  • RSS Lateinamerika

    • Ein Fehler ist aufgetaucht - der Feed funktioniert zur Zeit nicht. Probiere es später noch einmal.

Warum wir protestieren – Marsch der Flüchtlinge – Dokumentation

Ein Freund von mir, den ich von der Hungermarsch-Aktion gegen Nahrungsmittelspekulation kenne, hat einen Film über den Refugee-Protest-March nach Berlin gedreht und ihn vorgestern ins Netz gestellt. Gern stell ich ihn auch hier auf meine Seite. Weiterlesen

Gutscheine abschaffen! Bargeld für Asylsuchende

Als letzter Landkreis in Sachsen zahlt der Landkreis Leipzig  noch immer Gutscheine an Asylsuchende. Bereits im Sommer boykottierten rund 80 Flüchtlinge aus den Gemeinschaftsunterkünften Thräna, Elbisbach und Hopfgarten zwei Wochen lang die Auszahlung von Gutscheinen und forderten mit dem Boykott die sofortige Umstellung auf Bargeld.

Der neuste Trend des Landkreises ist die Auszahlung von 1, 2 und 5 Cent Gutscheinen an die Asylsuchenden. Weiterlesen

Der Standpunkt des Löwen

Gut 100 Leute kamen am Mittwoch der vergangenen Woche im Rahmen des globaLE-Filmfestivals zur Vorführung von „Der Standpunkt des Löwen“ (Senegal, 2011) von Didier Awadi ins Haus der Demokratie. Leider gab es vorab ein kleines Abstimmungsproblem was den Raum anging, deshalb konnten wir den Film nicht wie ursprünglich geplant in der Kinobar Prager Frühling zeigen, sondern sind ins Café im Haus der Demokratie ausgewichen. Auch wenn’s dort ziemlich eng war, haben trotzdem alle Platz gefunden. Im Anschluss gab es eine Diskussion mit Henri Depe Tchatchu. Er ist Redaktionsleiter des afro-deutschen online Portals www.maooni.de. Als Panafrikanist und Entwicklungshilfe-Kritiker, plädiert er für ein anderes Modell der Zusammenarbeit zwischen Afrika und der westlichen Welt. Weiterlesen

Unterstützt den „Refugee-Protest-March“ nach Berlin – Demonstration am 25.09. ab 12 Uhr in Leipzig

Auf ihrem Weg nach Berlin hat die Fußgruppe des „Refugee Protest March“ heute die Grenze nach Sachsen-Anhalt überschritten und campiert aktuell in Balgstädt. 20 streikende Flüchtlinge und 30 Unterstützerinnen und Unterstützer werden am 22.09. rund 20 Kilometer nach Weißenfels und am 23.09. eine ähnliche Strecke nach Markranstädt gehen und dabei die Landesgrenze zu Sachsen überschreiten. Weiterlesen

Spendenkampagne für den Protestmarsch der Flüchtlinge nach Berlin

Eine unterstützenswerte Sache, bitte weiterverbreiten:

500 x 20 Euro: Spendenkampagne für den Protestmarsch der Flüchtlinge nach Berlin

Um die Residenzpflicht abzuschaffen, Um die Abschiebungen zu stoppen, Um die Flüchtlingslager zu schließen, Um für uns Flüchtlinge in Deutschland bessere Lebensbedingungen in Würde und Menschlichkeit zu erzielen, nehmen wir, die protestierenden Flüchtlinge, es auf uns und werden am 08.09.12  einen 600km langen Weg von Würzburg zu Fuß nach Berlin antreten. Dort werden wir demonstrieren und unsere Forderungen anbringen bis sie erfüllt sind. Um dieses Vorhaben zu verwirklichen sind wir auf Ihre Solidarität und Ihre finanzielle Unterstützung angewiesen. Bitte spenden Sie! Jeder Betrag ist willkommen, ob 10, 20, 50 Euro oder noch mehr. Weiterlesen

Residenzpflicht – globaLE-Filmfestival Auftakt gut besucht im Clara-Park

Das globaLE Filmfestival startete gestern Abend mit dem Film Residenzpflicht von Regisseurin Denise Garcia Bergt. Gut 150 Besucher kamen zum Auftakt in den Clara-Park. Der Film handelt von den Kämpfen der Flüchtlinge und Initiativen gegen die Residenzpflicht, einem aus Kolonialzeiten stammenden Gesetz, welches es in dieser Form nur in Deutschland gibt. Weiterlesen

Dezentrale Unterbringung für Asylsuchende

Der Stadtrat hat heute dem Konzept zur dezentralen Unterbringung von Asylsuchenden in Leipzig mit breiter Mehrheit zugestimmt. Im Vorfeld hatte der „Initiativkreis: Menschen. Würdig.“ um 15 Uhr zu einer Kundgebung vor dem Neuen Rathaus für ein menschenwürdiges, gleichberechtigtes Leben, Wohnen und Arbeiten für Asylsuchende und Flüchtlinge demonstriert. Ausführlich dazu hier in der L-IZ. Bereits heute vormittag hat das Bundesverfassungsgericht die bisherigen Leistungen für Asylbewerber und Kriegsflüchtlinge für menschenunwürdig erklärt, da sie unterhalb des Existenzminimums liegen und deshalb ab sofort erheblich angehoben werden müssen.