• RSS Attac

    • Ein Fehler ist aufgetaucht - der Feed funktioniert zur Zeit nicht. Probiere es später noch einmal.
  • RSS Abgeordnetenwatch

    • Ein Fehler ist aufgetaucht - der Feed funktioniert zur Zeit nicht. Probiere es später noch einmal.
  • RSS Lateinamerika

    • Ein Fehler ist aufgetaucht - der Feed funktioniert zur Zeit nicht. Probiere es später noch einmal.

„Nie wieder Krieg! Nie wieder Faschismus!“ – Weltfriedenstag und Internationaler Antikriegstag am 1.9. um 17 Uhr in Leipzig auf dem Augustusplatz

Am Weltfriedens- und Antkriegstag am 01.09.2014 wird es von 17 bis ca. 20 Uhr eine Gemeinschaftveranstaltung der Leipziger Friedensinitiativen auf dem Augustusplatz geben. Neben der Verleihung des Leipziger Friedenspreises wird es mehrere Redebeiträge und musikalisches Programm im Rahmen der Friedenswache geben. Mehr Informationen: www.leipzig-gegen-krieg.de.

2014-09-01 Weltfriedenstag Flyer Leipzig

Aufruf: Für eine solidarische Auseinandersetzung mit den Montagsmahnwachen

Mit der Bitte um Weiterverbreitung:

 

Liebe Friedensbewegte,
seit einigen Wochen gibt es das Phänomen einer neuen Friedensbewegung, die sogenannten Montagsdemonstrationen. Über den Charakter und die politischen Zielstellungen innerhalb dieser neuen Friedensbewegung wird viel diskutiert. Vor allem innerhalb des linken Milieus herrscht Uneinigkeit darüber, wie diese zu bewerten sei. Überwog vor allem am Anfang eine große Ablehnung, werden die Montagsdemonstrationen inzwischen differenzierter betrachtet. Genau das beabsichtigt auch der folgende Aufruf. Weiterlesen

Deutschland Marschiert! – Wir halten dagegen!

Bundespräsident, Regierung, konservative Politiker und Medien treten verstärkt auf, um Deutschlands Rolle in der Weltpolitik dem ökonomischen Gewicht anzugleichen – wie sie es ausdrücken.  Militärische Einsätze und Kriege werden dabei ausdrücklich einbezogen. Schluss mit Zurückhaltung soll sein und der unselige bürgerlich-konservative  Staat alten Schlages, in dem Kriege lediglich als Politik mit anderen Mitteln angesehen werden, steht auf der Tagesordnung. Weiterlesen

Kein Krieg! Jeden Montag 18 Uhr auf dem Augustusplatz

Der Konflikt in der Ukraine spitzt sich zu. Während in dieser Woche ein großangelegtes Militärmanöver in ganz Norddeutschland stattfindet, werden bereits die Manöver „Rapid Trident“ und „Sea Breeze“ vorbereitet. NATO und US-Truppen sollen zusammen mit ukrainischen Truppen gemeinsame militärische Manöver auf dem ukrainischen Territorium im Juli durchführen. Weiterlesen

Nie wieder Krieg! Nie wieder Faschismus! – Friedenskundgebung, jeden Montag 18 Uhr Augustusplatz

In der Ostukraine finden die ersten Kämpfe statt. Die Bundesregierung hat u.a. Eurofighter der Bundeswehr an die ukrainische Grenze entsandt. Ein Testfall neuer deutscher Machtpolitik? Eine starke Friedensbewegung ist jetzt – gerade auch hier bei uns – absolut wichtig. Darum kommt zur Montagskundgebung unter dem Motto „Nie wieder Krieg! Nie wieder Faschismus!“ und bringt Euch dort inhaltlich ein. Weiterlesen

Occupy Weißes Haus – Jeden Montag Versammlung 19 Uhr

Das „Weiße Haus“ gehört jetzt uns! Am vergangenen Montag sind wir vom Augustusplatz zum „Weißen Haus“ gezogen und haben das Gebäude und den Platz besetzt. Noch besser: Die Leute vom Centraltheater finden die Aktion gut und haben ihre Unterstützung angeboten. Wir können den Platz deshalb die nächsten Wochen weiter benutzen und das Haus auch für Gruppentreffen und als Lagerraum im Zentrum nutzen. Weiterlesen

Jeden Montag 19 Uhr, Augustusplatz, Echte Demokratie Jetzt!

Nachdem ausgehend von unserer ganztägigen Veranstaltung am Samstag am vergangenen Montag ca. 300 Menschen zur Versammlung auf den Augustusplatz gekommen sind, haben sich Arbeitsgruppen gebildet um die Demokratiebewegung breiter in der Stadt zu verankern. Neben organisatorischen und strukturellen Fragen diskutieren und beobachten wir weiter die aktuellen Entwicklungen, wie den EU Gipfel am Sonntag auf welchem die Pläne der europäischen Regierungen vorsehen, erneut Steuergelder in unglaublichen Ausmaßen für die „Rettung“ von Banken zu missbrauchen, ohne Regulierungen oder Kontrollen vorzunehmen.

Weiterlesen