• RSS Attac

    • Ein Fehler ist aufgetaucht - der Feed funktioniert zur Zeit nicht. Probiere es später noch einmal.
  • RSS Abgeordnetenwatch

    • Ein Fehler ist aufgetaucht - der Feed funktioniert zur Zeit nicht. Probiere es später noch einmal.
  • RSS Lateinamerika

    • Ein Fehler ist aufgetaucht - der Feed funktioniert zur Zeit nicht. Probiere es später noch einmal.

Nahrungsmittelspekulation ist ein Verstoß gegen die Menschenrechte – Hungermarsch durch Leipzig

Die Bundesrepublik hat im Jahr 1973 den Internationalen Pakt über wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte (UNSozialpakt) ratifiziert. Darin verpflichtet sich die Bundesrepublik Deutschland, das „grundlegende Recht eines jeden, vor Hunger geschützt zu sein“ zu respektieren. Es handelt sich bei dieser Regelung um ein Menschenrecht. Durch den Handel mit „Finanzprodukten“, die auf Spekulation mit Nahrungsmitteln basieren, wird in unserem Land täglich gegen den UN-Sozialpakt verstoßen. Weiterlesen

Hungermarsch: Zwischenstopp in Leipzig – 25.000 Stimmen gegen Nahrungsmittelspekulation auf dem Weg nach Berlin

In einem „Hungermarsch“ wird die Petition gegen Spekulation mit Nahrungsmitteln seit dem 14. Juni 2012 nach Berlin gebracht. Gut zwei Wochen später wird diese Petition an Mitglieder des Deutschen Bundestags übergeben. An diesem Samstag (23.06.) kommen die Teilnehmer des Hungermarschs in Leipzig an und am Sonntag (24.06.) um 11 Uhr ab dem Südplatz ziehen sie weiter Richtung Berlin.

In der bisherigen, dreimonatigen Laufzeit der Petition haben fast 25.000 Menschen diese gemeinsame Petition aus dem Occupy-Umfeld und der Katholischen Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) unterzeichnet. Weiterlesen

Nahrungsmittelspekulation – Das Geschäft mit dem Hunger und was dagegen getan werden kann, Vortrag & Diskussion am 30.05. in der Schaubühne Lindenfels

Jeder siebte Mensch auf der Welt hungert, alle 3 Sekunden stirbt ein Kind an Unterernährung. Das liegt jedoch nicht daran, dass global nicht genug Nahrungsmittel vorhanden wären. Grundnahrungsmittel werden wie alle Rohstoffe an den Börsen gehandelt. Das Wetten auf Preisentwicklungen ist so lukrativ, dass allein durch die massive Spekulation die Preise selbst verändert werden. So reicht für immer mehr Menschen in vielen Teilen der Welt das Geld nicht mehr um satt zu werden. Weiterlesen

Einige Fotos von unserer heutigen Aktion: Mitlaufen macht mitschuldig!

Gut dreieinhalb Jahre nach der Lehman-Pleite und den ersten Milliarden-Rettungspaketen für die Banken fällt die Bilanz der politi­schen Krisenbekämpfung vernichtend aus: Die Geschäftspraktiken der privaten Großbanken sind die gleichen wie vorher. Unsummen wurden und werden dem globalen Finanzcasino bereitgestellt und fehlen von Bund bis Kommune in den öffentlichen Kassen für gemeinwohlorientierte Aufgaben. Weiterlesen

Attac Leipzig: Mitlaufen macht mitschuldig – Bankenwechsel jetzt! – Aktion am Samstag vor der Deutschen Bank

Mit einer provokanten Straßenaktion prangert Attac Leipzig die skrupellosen Geschäfte der Großbanken an und zeigt Alternativen auf. Start: Sa. 05.05.2012, 11 Uhr vor der Deutschen Bank (Schillerstraße), danach vor Commerzbank, Postbank und Targobank in der Leipziger Innenstadt. In den vergangenen fünf Jahren hat Attac immer wieder mit kleinen zugespitzten Aktionen auf die Geschäftspraktiken der großen Banken und ihrer zentralen Rolle im globalen Finanzcasino aufmerksam gemacht. (u.a.: Solidarität mit Griechenland, Fälschungsaktion Financial Crimes, Bankenumzug etc.).

Das Straßentheater am morgigen Samstag zeigt, wie Bankkunden mit ihrem Ersparten unwissentlich an den üblen Geschäftspraktiken der Großbanken teilhaben.

Weiterlesen

Interview: Wie Banken und Fonds mit Lebensmitteln spekulieren

Im Jahr 2008 überschritt die Zahl der Menschen auf der Welt, die hungern oder an schwerer Unterernährung leiden, erstmals die Marke von einer Milliarde Menschen. Im selben Jahr wurde ein anderer Rekord gebrochen: Erstmals gab es mehr als 10 Millionen Dollar-Millionäre auf der Welt. Diese 0,2 Prozent der Weltbevölkerung besitzen ein Drittel aller Vermögen auf der Welt – Tendenz stark steigend. Noch nie gab es zugleich soviel extremen Reichtum und soviel extreme Not. Weiterlesen

Arabische Revolution – Aktivistinnen und Aktivisten berichteten über die Situation in Ägypten und Tunesien

Am gestrigen Dienstag hatten wir zu einer Veranstaltung mit Messaoud Romdhani von der Tunesischen Menschenrechtsliga und Ziyad Mohamed Farag von der „Bewegung 25. Januar“ aus Ägypten in die Universität Leipzig eingeladen. Die Veranstaltung von Attac und Rosa-Luxemburg-Stiftung fand in Kooperation mit dem Katholischen Fonds, dem Evangelischen Entwicklungsdienst und der Stiftung Umverteilen statt und war gut besucht. Die Referenten zeichneten die aktuelle Situation in Ägypten und Tunesien mit ihren Worten nach und schätzten die Lage gemessen an den Ansprüchen und Forderungen die die Revolution hatte und was heute davon übrig geblieben ist ein. Hat es seither grundlegende Veränderungen gegeben? Weiterlesen