• RSS Attac

    • Ein Fehler ist aufgetaucht - der Feed funktioniert zur Zeit nicht. Probiere es später noch einmal.
  • RSS Abgeordnetenwatch

    • Ein Fehler ist aufgetaucht - der Feed funktioniert zur Zeit nicht. Probiere es später noch einmal.
  • RSS Lateinamerika

    • Ein Fehler ist aufgetaucht - der Feed funktioniert zur Zeit nicht. Probiere es später noch einmal.

Dance To The Radio

Strahlender Sonnenschein, Ballett auf der Wiese und gute Musik – herbstlich gestimmtes Herz, was willst Du mehr?! Nichts, könnte man meinen. Und doch: die heutige “Kulturveranstaltung” vor der Ferdinand-Lasalle-Straße Nr. 21 hatte einen nicht ganz so schönen Anlass – den drohenden Sendeschluss für die drei Freien Radios in Sachsen: Radio blau, Radio T und coloRadio. Um diesen abzuwenden und eine mittel- und lanfristig gesichtere Finanzierung der Freien Radios zu fordern, trafen sich heute Mittag rund 200 Sendungsmacher und -hörer vor der schmucken Villa des Medienrates der Sächsischen Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (SLM) zu einer Kundgebung. Mit ein wenig Druck gelang es, einen Vertreter jedes Radios mit an den Verhandlungstisch zu bringen. Was dabei rausgekommen ist, könnt ihr heute, d.h. Montagabend ab 22 Uhr auf Radio Blau hören.
Wenn’s nen Podcast dazu geben sollte, stell’ ich ihn hier natürlich mit rein.

Freies Radio muss bleiben!

Bunter Protest vor der Sächsischen Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (SLM).

Jetzt nicht blau machen – Radio BLAU retten!

Ich mach’s kurz: Radio BLAU drohen ab dem 01.01.2010 unbezahlbare Sende- und Leitungskosten und damit die Einstellung des Sendebetriebes. Die Sache ist ernst, aber nicht hoffnungslos. Es müssen “nur” möglichst viele Leute aktiv werden! Kommt deshalb am Montag, den 26.10. um 12 Uhr in die Ferdinand Lasalle Straße. Dort tagt an diesem Tag die Sächsische Landesmedienanstalt (SLM). (Protestmails an: info@slm-online.de) Die drei freien Radios aus Sachsen wollen in diesem Zusammenhang für den Erhalt der freien, nicht-kommerziellen Radiolandschaft demonstrieren. Ein Radioballett ist ebenfalls geplant. Mehr Infos und Protestmöglichkeiten unter http://radio.fueralle.org/

.