• RSS Attac

    • Ein Fehler ist aufgetaucht - der Feed funktioniert zur Zeit nicht. Probiere es später noch einmal.
  • RSS Abgeordnetenwatch

    • Ein Fehler ist aufgetaucht - der Feed funktioniert zur Zeit nicht. Probiere es später noch einmal.
  • RSS Lateinamerika

    • Ein Fehler ist aufgetaucht - der Feed funktioniert zur Zeit nicht. Probiere es später noch einmal.

Debtocracy – Eine Dokumentation über die Hintergründe der Staatsverschuldung

Debtocracy ist ein Dokumentarfilm, den die Journalisten Katerina Kitidi und Ari Hatzistefanou über die „Krise“, den Umgang der EU Politik damit und ihre Auswirkungen speziell in Griechenland drehten. Der Film verdeutlicht wie im Kapitalismus Staatsverschuldung als Werkzeug benutzt wird um Staaten zu erpressen und zum Abbau ihrer Sozialsysteme zu zwingen. Gleichzeitig zeigt er aber auch anhand von Ländern wie Ecuador Alternativen und Lösungen auf.
.

Profiteure der Krise

Ein Beitrag von Jens Berger auf den Nachdenkseiten:  Die Finanzkrise hat weltweit Vermögen in Billionenhöhe umverteilt. Die Existenz von Millionen von Menschen wurde bedroht, ihre Arbeitsplätze und ihre soziale Sicherheit vernichtet. Wie hoch die Folgelasten für die öffentlichen Haushalte schlussendlich sein werden, ist momentan noch nicht einmal absehbar. Noch viele Generationen werden an den Kosten und der Zinslast zu tragen haben. Im Jargon der Finanzmärkte hat sich das Geld einfach “in Luft aufgelöst” oder es wurde “verbrannt”. Weiterlesen

Deutsche Bank erpresst Richter und Staat

Die Deutsche Bank hat zahlreichen Unternehmen und Kommunen Millionenverluste beschert. Im Rahmen des Prozesses vor dem Bundesgerichtshof um Zinswetten (CMS Spread Ladder Swaps) warnte jetzt laut Medienberichten der Anwalt der Deutschen Bank die Richter vor einer “zweiten Finanzkrise”, sollten sie das Institut zu Schadensersatz gegenüber einem  klagenden mittelständischen Unternehmen verpflichten. Offenbar wird genau wie schon 2008 der Weg der Erpressung beschritten um Gelder aus den öffentlichen Kassen abzuziehen ohne dafür zur Verantwortung gezogen zu werden. Mit der Demokratie ist es nicht weit her, wenn Banken für hochriskante Finanzaktionen niemals geradestehen, sondern im Gegenteil sogar die Dreistigkeit besitzen, jede Haftung zurückzuweisen. Weiterlesen

Attac zu EU Gipfel und Eurokrise: “EU muss soziale, politische und demokratische Rechte in den Mittelpunkt stellen”

Das Europäische Attac-Netzwerk legte heute erneut Vorschläge zur Bewältigung der Krise vor:

Während des EU-Gipfels am 16. und 17. Dezember werden die Staats- und Regierungschefs der EU-Länder die Vorschläge des Präsidenten des Europäischen Rates, Herman Achille van Rumpuy, zur künftigen EU-Wirtschaftspolitik sowie zur Veränderung des Stabilitäts- und Wachstumspakts prüfen. Die Vorschläge decken sich weitestgehend mit jenen der  Europäischen Kommission. Vorgeschlagen werden sowohl eine makroökonomische Aufsicht der europäischen Volkswirtschaften und eine Verschärfung der Maastricht-Kriterien für öffentliche Defizite und Schulden als auch einen Sanktionsmechanismus für Staaten, die nicht in der Lage sind, ihre Schulden “nachhaltig” abzubauen. Weiterlesen

W.a.n.k.e.r. of the year – Chef der Deutschen Bank erhält Negativpreis

Da wir gestern eh in Frankfurt Ko-Kreissitzung von Attac hatten, haben wir das gleich für eine kleine Aktion im Anschluss benutzt: Einer merkwürdigen Verwechslung saßen am Abend des 15. November 2010 die geladenen Gäste im Congress-Center der Messe Frankfurt auf – sie waren gekommen, um der Ehrung Josef Ackermanns zum “European Banker of the Year 2009″ beizuwohnen. Die verdiente Auszeichnung überreichte stattdessen aber Attac: Dr. Josef Ackermann erhielt am 15. November den Ehrenpreis des “European W.A.N.K.E.R. of the Year”. (“Wiederholt Aufgefallener Neoliberaler Krisenverschärfender Einflussnehmer auf die Regierung”) Weiterlesen

Folgen der Finanzkrise in Entwicklungsländern

Die schwerste internationale Finanz- und Wirtschaftskrise seit der Weltwirtschaftskrise von 1929 hat weiterhin große Teile der Welt im Griff. Zuerst kollabierten Banken oder mussten mit staatlicher Hilfe gerettet werden, inzwischen sind ganze Volkswirtschaften vom Staatsbankrott bedroht. Die Attac Mitgliedsorganisation WEED hat heute neues Unterrichtsmaterial zu Finanzkrise und Entwicklungsländern herausgegeben. Die Broschüre kann kostenfrei hier heruntergeladen werden: Sie zahlen für unsere Krise – Folgen der Finanzkrise für die Länder der „Dritten Welt“ – Unterrichtsmaterialien für die Oberstufe. Bitte weiterverbreiten!

Außerdem an dieser Stelle der Verweis auf ein Afrika – Geopuzzle von Alliance Sud.